Barkhausenstr. 26e, D - 27568 Bremerhaven

Einfach nur himmlisch: IoT und Cloud in der Produktionspraxis

Durch Einsatz von IoT-Lösungen können Unternehmen der Produktionsbranche nicht nur die Auslastung ihrer Maschinen optimieren, sondern zusätzlich auch ihre Produktivität sichern. Denn durch Cloud-Technologien für ihre IoT-Szenarien lassen sich die Kosten reduzieren.

IoT – die nächste Stufe der Zukunft

Das Internet of Things (IoT) wird die Branche in den kommenden Jahren von Grund auf verändern – eine Tatsache, die kaum einer noch anzweifelt. Dank der zahlreichen Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten wie der umfassenden Vernetzung von Anlagen, der Analyse von Maschinendaten mittels KI, der Erzeugung digitaler Zwillinge oder der smarten Steuerung von Systemen ist in die Fertigungsbranche ein früher undenkbares Potential entdeckt worden.

Kein Wunder also, dass sich diese Konzepte in der Industrie durchsetzen werden und sich alle Nutzer ihre persönlichen Wettbewerbsvorteile dadurch versprechen. Allerdings wissen viele von ihnen noch immer nicht genau, wie sie bei derartigen IoT-/Cloud- bzw. Digitalisierungsprojekten vorgehen sollen.

Auf die Plätze, fertig und … Bedenken klären

Meistens beginnt es bereits mit dem ersten Schritt, da die Unklarheit über das Preis-Leistungs-Verhältnis hinsichtlich der IoT überwiegt. Die meisten Unternehmen scheinen nicht fähig zu sein, den Return on Investment ihrer Initiativen zu ermitteln. Doch auch personelle oder sicherheitsbezogene Bedenken wirken sich auf die Entscheidungsfindung bzw. -umsetzung aus, denn nach erfolgreicher Implementierung besteht die nächste die Herausforderung darin, dass sich die neuen Konzepte positiv auf die Belegschaft und die betriebsinternen Prozesse oder auch auf die allgemeine Sicherheit auswirken.

Das Thema wirkt auf einige auch aus dem einfachen Grund unnahbar oder nur schwer umsetzbar, da IoT-Lösungen komplex sind und mehrere Komponenten miteinander verknüpft. Denn IoT verbindet Ihre IT mit der OT, also der Operational Technology, welche wiederum die klassische Maschinensteuerung repräsentiert.

Abgucken erlaubt

Was also machen? Wenn wir an unsere Schulzeit zurückdenken waren Prüfungsaufgaben meistens so ähnlich aufgebaut wie solche, die im Unterricht zusammen behandelt wurden. Man hat das Wissen und die Vorgehensweise aus bereits realisierten Anwendungen auf die neue Aufgabe übertragen.

Genau dieser Vorgang der Übertragung sollte auch im Falle der IoT genutzt werden:

Betrachten Sie bereits realisierte Anwendungsszenarien, die konkret zeigen, wie der Einstieg in das Zukunftsthema gelingen kann und übernehmen Sie die für Sie wesentlichen Schritte.

Denn schlussendlich geht es darum, zu klären, wie die unzähligen Produktionsbetriebe dem beständigen Druck standhalten können, die jährlichen Profitabilitäts- und Effizienzziele erreichen können.

IoT in der Produktionspraxis

Um trotz komplexer Lieferketten ein hohes Produktivitätsniveau aufrechtzuerhalten, sollte die Materialversorgung besser auf die dynamischen Anforderungen und vielfältigen Produktionsvarianten abgestimmt werden. Mittels Softwarelösungen wie Microsoft Bi oder Power Automate in Kombinationen mit für Sie maßgeschneiderte Add-Ons und Digitalisierungsexperten wie unser CONNAMIX-Team können maßgebliche Verbesserungen bei niedrigem Investment erreicht werden:

Auftragsdaten werden mit Live-Daten aus der Produktion verglichen, um so beispielsweise den Einsatz von Ressourcen zu reduzieren oder die Produktionsleistung zu erhöhen. Für die komplexen Berechnungen nutzt die Software skalierbare Rechenkapazitäten innerhalb der Cloud. Im Vorfeld werden die Produktionsdaten dank in IoT kurz vor ihrer Entstehung bereits vorverarbeitet.

So ist vorstellbar, mit einem digitalen Zwilling der Anlage zu arbeiten und auf KI-Technologien zurückzugreifen und somit das bestmögliche Ergebnis zu ermitteln. Auf diese Weise kann die Produktionsreihenfolge auf Basis aktueller Gegebenheiten kontrolliert, beeinflusst und gesteuert werden, woraus sich langfristig gesehen eine effektive Steigerung der Produktivität auch über mehrere Produktionslinien ergibt.

Um alternative Ergebnisse zu erhalten, kann das System mit dem digitalen Zwilling verschiedene Fertigungsalternativen simulieren. Hierdurch ist nicht nur weitere mögliche Prozessausgänge finden, sondern auch das optimale Setup für Ihre Werke. Denn gerade bei Produkten mit großer Variantenvielfalt bietet es sich an, indem Produktionsstaus, Engpässe und Störungen in Dashboards zu visualisieren und hierin eine Entscheidungshilfe zu sehen.

Alle Ergebnisse und Auswertungen werden anschließend in die bestehende IT- und OT-Landschaft übertragen, ohne dass physische Veränderungen an der Anlage erforderlich werden.

Das klingt alles schön und gut, aber was, wenn die Maschinen einfach zu alt sind, um der neuesten Technik standzuhalten?

Alte Maschinen weg? Modernisierung her?

Es gibt Realisierung solcher Digitalisierungsprozesse, die ein IoT-Szenario mit Hilfe von Cloud-Technologien durchgesetzt haben – und das ohne dafür in neues Equipment investiert zu haben. Die Präzision einer sehr alten Maschine ließ mit der Zeit nach, weshalb häufig nachjustiert werden musste und es zu immer mehr Ausfällen kam? Um die Ursachen für die Störungen zu ermitteln, bietet sich eine umfangreiche Erfassung und anschließende Analyse von Daten zur Nutzung und zum Zustand der Maschine an. Allerdings liegen aufgrund des Alters keine Verbindung keine Schnittstellen vor – was also nun?

Ein Wort, so simpel wie nützlich: Retrofitting beschreibt die Nachrüstung, mit der ältere Maschinen IoT-fähig gemacht werden, ohne dabei in deren Steuerung einzugreifen.

Heute spielt man die Zukunftsmusik von gestern

Es zeigt sich, dass IoT in der Cloud nicht mehr nur reine Zukunftsmusik ist, sondern schon heute aktiv bei der Problemlösung eingesetzt werden kann. Die Verarbeitung von IoT-Daten in der Cloud gewinnt zusehend an Bedeutung.

Der Weg zu Wettbewerbsvorteilen für Ihr Unternehmen führt früher oder später nur über die Cloud. Indem erfolgreiche IT-Infrastrukturen und -anwendungen durch verschiedene Phasen der Cloud-Migration effizienter, kostengünstiger und sicherer gemacht werden, sind Ressourcen, Mitarbeiter, Daten und Prozesse auf neue Weise unkompliziert, mobil und flexibel jederzeit verbunden. Bringen Sie Geschäft und IT zusammen und profitieren Sie von der Optimierung wertschöpfender Prozesse, um neue Werte für Ihre Kunden zu schaffen.

Wollen Sie wissen, wie Sie die Vorteile der Cloud sicher für Ihr Unternehmen nutzen? Möchten Sie erfahren, welche Prozesse zuerst in die Cloud umziehen sollten und wie IoT -Prozesse integriert werden können? Fehlt Ihnen schlicht und einfach die Zeit? Haben Sie vor, Kosten während des Einstiegs zu sparen?

Gemeinsam mit CONNAMIX gelingt Ihnen der erfolgreiche Schritt in die Digitalisierung. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl der Software, präsentieren Ihnen passgenaue Individualisierungen für Ihren Betrieb und übernehmen die Implementierung des für Sie perfekten ERP-Systems. Profitieren Sie auch von unserer Erfahrung im Bereich der künstlichen Intelligenz.

Sprechen Sie uns gerne an! Wir beraten Sie praxisnah und unterstützen Sie gerne in Ihrem Vorhaben.